Investitionsprämie für Firmen Jungwirth

14% sparen bei Investitionen – aws Firmenzuschuss

Schnelle Beratung für die aws Prämie und den Zuschuss für folgende Investitionen:

Thermische Solaranlagen

Mit 14% förderungsfähige Investitionen

a) Solaranlage
b) Verrohrung
c) Pumpengruppe
d) Primäres Verteilernetz
e) Wärmespeicher
f) Wärmemengenzähler
g) Luftkollektoren
Nicht mit 14% förderungsfähige Investitionen
a) Wärmeverteilung im Gebäude
b) Elektroheizstäbe/-patronen
c) Hybrid- und Schwimmbadkollektoren
Welche Unterlagen sind bei der Abrechnung erforderlich?
ÖNORM-, DIN- oder ISO-Prüfbericht zum beantragten Kollektor
Bescheide für den Bau und Betrieb der Anlage

 

Biomasse Einzelanlagen und Mikronetze zur innerbetrieblichen Wärmeversorgung

Anlagen sind nur in Gebieten förderungsfähig, in denen keine Möglichkeit zum Anschluss an eine hocheffiziente Fernwärmeversorgung besteht. Ausnahmen sind möglich, wenn der Fernwärmebetreiber bestätigt, dass ein Anschluss für das betreffende Objekt nicht möglich ist. Nah-/Fernwärme gilt als hocheffizient, wenn mindestens 80 % der Energie aus erneuerbaren Quellen, hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Sinne der Richtlinie 2012/27/EU, sonstiger Abwärme, die andernfalls ungenutzt bleibt oder einer Kombination dieser Energien/Wärmen stammen. Zur Spitzenlastabdeckung und als Ausfallsreserve kann Energie aus anderen fossilen Systemen im Ausmaß von bis zu 20 % eingesetzt werden.

Gefördert werden:

1. Kesselanlagen die mit Holzpellets, Hackgut aus fester Biomasse oder Stückholz betrieben zur Zentralheizung oder zur Erzeugung von Prozessenergie verwendet werden
2. Mikronetze zur innerbetrieblichen Wärmeversorgung in Verbindung mit einer Kesselanlage

Mit 14% förderungsfähige Investitionen

a) Kessel
b) Rauchgasreinigung, Kamin
c) Pufferspeicher
d) Heizungstechnik
e) Heizhaus, Brennstofflager
bei Mikronetzen
f) Fernwärmeleitungen
g) Wärme-Übergabestationen
Nicht mit 14% förderungsfähige Anlagenteile und Kosten
a) Kachelöfen
b) Kaminöfen
c) Allesbrenner
d) Anlagen, in denen nicht holzartige Biomasse als Brennstoff eingesetzt wird
e) Wärmeverteilung im Gebäude (Rohrleitung, Heizkörper etc.)
Weitere Voraussetzungen:
a) Über die behördlich vorgeschriebenen Emissionsauflagen hinaus sind die Emissionskriterien der Umweltzeichen Richtlinie 37 – „Holzheizungen“ idgF und die nachfolgenden Grenzwerte für Staub und NOx dauerhaft einzuhalten und nach Projektumsetzung mittels Messgutachten oder Typenprüfbericht nachzuweisen. Der Abgasverlust darf bei Nennlast gemäß Messgutachten
maximal 13 % betragen.

 

Wärmeerzeuger < 100 kWth

Mit 14% förderungsfähige Investitionen

a) Elektrisch betriebene Wärmepumpen
b) Wärmequellenanlage (Erdwärmekollektor, Grundwasserbrunnen, Tiefenbohrung)
c) Pufferspeicher
d) Anlagenregelung
Nicht mit 14% förderungsfähige Investitionen
e) Sanitäreinrichtungen
f) Wärmeverteilung im Gebäude (Rohrleitungen, Heizkörper, Einzelraumregelungen etc.)
g) Wärmepumpen, die nur zur Kälteerzeugung eingesetzt werden (Siehe Punkt 7 Klimatisierung und
Kühlung)
h) gasbetriebene Wärmepumpen.

Weitere Voraussetzungen:

1. Einhaltung der EHPA-Gütesiegelkriterien Abschnitt 2.1 „Technical Conditions“ der EHPA regulations
for granting the international quality label for electrically driven heat pumps in der Version 1.7 vom
07.06.2018. Eine Liste der jedenfalls förderungsfähigen Wärmepumpen finden sie auf
www.umweltfoerderung.at/rausausoel-waermeerzeugung .
2. Das eingesetzte Kältemittel darf ein GWP von 2.000 (nach 5. IPCC Sachstandbericht, die auf dem
technischen Datenblatt des Produkts ersichtlich ist) nicht überschreiten.
3. Max. Vorlauftemperatur des Wärmeabgabesystems (Wand-/Fußbodenheizung) von 40°C
4. Wärmepumpen sind nur in Gebieten förderungsfähig, in denen keine Möglichkeit zum Anschluss an eine hocheffiziente Fernwärmeversorgung besteht. Ausnahmen sind möglich, wenn der
Fernwärmebetreiber bestätigt, dass ein Anschluss für das betreffende Objekt nicht möglich ist. Nah-/Fernwärme gilt als hocheffizient, wenn mindestens 80 % der Energie aus erneuerbaren
Quellen, hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Sinne der Richtlinie 2012/27/EU, sonstiger Abwärme, die andernfalls ungenutzt bleibt oder einer Kombination dieser
Energien/Wärmen stammen. Zur Spitzenlastabdeckung und als Ausfallsreserve kann Energie aus anderen Systemen im Ausmaß von bis zu 20 % eingesetzt werden.
5. Die Wärmepumpe muss überwiegend zur Wärmebereitstellung ausgelegt sein.

 

Anschluss an Nah-/Fernwärme

Anschlüsse mit einer Leistung an ein hocheffizientes Nah-/Fernwärmesystem.

Nah-/Fernwärme gilt als hocheffizient, wenn mindestens 80 % der Energie aus erneuerbaren Quellen,
hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Sinne der Richtlinie 2012/27/EU, sonstiger Abwärme,
die andernfalls ungenutzt bleibt oder einer Kombination dieser Energien/Wärmen stammen. Zur
Spitzenlastabdeckung und als Ausfallsreserve kann Energie aus anderen Systemen im Ausmaß von bis zu
20 % eingesetzt werden.

Mit 14 % förderungsfähige Investitionen

1. Übergabestation
2. Einbindung ins Heizungssystem
3. Rohrleitungen, Pumpen, Ventile,
4. Speicher, Boiler
Nicht mit 14% förderungsfähige Investitionen
1. Einzelraumregelungen
2. Wärmeverteilung im Gebäude (Rohrleitungen, Heizkörper etc.)

Abrechnungsunterlagen: Bestätigung des Netzbetreibers, dass die Nah-/Fernwärme hocheffizient ist. Wärmeliefervertrag